Nicht einschlafen können – die Schnullerfee war da!

Der Lebensweg unserer Kinder ist geprägt von großen und kleinen Abschieden. Manche Abschiede werden schneller verkraftet, manche sind schwer zu be-/verarbeiten und es braucht länger Zeit, sich wieder zurechtzufinden. Trauer wird durch Verlust ausgelöst – Abschied von Dingen (geliebtes Kuscheltier), vertrauten Menschen, Tieren. Kinder leiden aber auch unter Veränderungen und trauern z.B., wenn sie umziehen müssen, die Eltern sich trennen, oder der Abschied vom Schnuller ansteht.
Wie reagieren Kinder auf Verluste? Kinder zeigen ihre Trauer mehr über ihr Verhalten, als mit Worten. Oft zeigen Kinder Trauerreaktionen, die für die Erwachsenen unverständlich oder sogar verwirrend sein können (Wut, Aggression usw.). Kinder können auf Verluste auch mit einem Rückschritt in der Entwicklung reagieren. Schuldgefühle können sich entwickeln.

Inhalte:
Gefühlswelt der Kinder
Auseinandersetzen mit verschiedenen Verlustarten
Verlusterlebnis in den Altersstufen
Hilfestellungen (Rituale, Bücher, Living Puppets, Kraftquellen)

Ziele:
Das Kind bei Verlusterlebnissen besser verstehen, unterstützen und begleiten.
Möglichkeiten über Ressourcen kennenlernen. 

Methoden:
Vortrag
Kleingruppenarbeit
Austausch


Zielgruppe(n):

PädagogInnen in Horten Zurück zur Kursübersicht

PädagogInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindertagesstätten Zurück zur Kursübersicht

Tagesmütter / Tagesväter Zurück zur Kursübersicht

SonderkindergartenpädagogInnen Zurück zur Kursübersicht


Kursnummer: 1854

Teilnehmerbegrenzung: 20

ReferentIn(nen):
Anita Elisabeth Gradenegger

Themen für jede Woche