Wie lange dauert "Totsein"?

Kinder trauern anders – ganz anders als Erwachsene. Sie trauern nicht kontinuierlich, sondern sprunghaft. Sie brauchen Spiel, Bewegung und Ablenkung. Sie reagieren mit Fragen, Ängsten, Wut, Appetitlosigkeit oder Rückzug. Und manche Kinder reagieren "gar nicht" – zumindest nicht offensichtlich. Wenn Kinder einen geliebten Menschen verlieren oder mit Trennung, Umzug oder anderen schmerzlichen Verlustängsten konfrontiert werden, wird ihre heile Welt aus den Angeln gehoben. Als ersten Impuls verspüren viele Erwachsene den Wunsch, die Kinder vor der Begegnung mit dem Tod zu schützen. Aber: Kinder können trauern! Wie Sie betroffene Kinder in ihrem Trauerprozess begleiten und unterstützen können, erfahren Sie in diesem Workshop.

Inhalte:
Grundlagen aus der Entwicklungspsychologie
Grundwissen über Trauer und Traumata bei Kindern
Typische Verhaltensweisen von trauernden Kindern
Grundlagen über relevante Störungsbilder
Trauerbewältigung und hilfreiche Rituale
Abschiednehmen mit Kindern

Ziel:
Kinder in schwierigen Trauerzeiten sicher begleiten.

Methoden:
Impulsvortrag
Gemeinsames Üben
Erfahrungsaustausch


Zielgruppe(n):

PädagogInnen in Horten Zurück zur Kursübersicht

PädagogInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindertagesstätten Zurück zur Kursübersicht

Tagesmütter / Tagesväter Zurück zur Kursübersicht

SonderkindergartenpädagogInnen Zurück zur Kursübersicht


Kursnummer: 1807

Teilnehmerbegrenzung: 20

ReferentIn(nen):
Astrid Panger

Themen für jede Woche