Wahrnehmung und spielerische Wahrnehmungsförderung

Für eine gute Entwicklung brauchen Kinder verschiedene und vielfältige Sinneserfahrungen. Unsere Wahrnehmung ermöglicht es, uns in der Umwelt zurechtzufinden und sie mit allen Sinnen zu erfahren. Was wir sehen, hören, spüren, riechen und fühlen sollte im Gehirn zu einem Ganzen verbunden werden, dazu braucht es immer wieder Input – spielerisch und im Alltag integriert.
Rascheldosen, Sensorikbeutel oder Entdeckerflaschen sind rasch hergestellt und üben eine ungeheure Faszination und Explorationsfreude aus. In kurzer Zeit entsteht ein einfaches Tastspiel oder eine Wahrnehmungstafel. Womit kann man eigentlich Sinnesboxen füllen? Kann man mit Fingern malen ohne die Farbe zu berühren? Und was sucht man in einer Suchflasche?

Inhalte:
Theoretischer Überblick über Wahrnehmung/Wahrnehmungsverarbeitung und Wahrnehmungsbesonderheiten
Verschiedene Spiele/Ideen, welche die Sinne ansprechen

Ziele:
Einblick bekommen.
Einfache sensorische Spieldinge herstellen.

Methoden:
Theoretischer Input
Kleingruppenarbeit
Ideensammlung von Wahrnehmungsspielen


Zielgruppe(n):

PädagogInnen in Horten Zurück zur Kursübersicht

PädagogInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindertagesstätten Zurück zur Kursübersicht

Tagesmütter / Tagesväter Zurück zur Kursübersicht

SonderkindergartenpädagogInnen Zurück zur Kursübersicht


Kursnummer: 1840

Teilnehmerbegrenzung: 18

Anmerkungen:
Bitte einige leere und ausgewaschene "Halbliter PET-Flaschen" ohne Aufdruck, leere Überraschungseier oder Filmdosen mitbringen!

ReferentIn(nen):
Dr.in Elisabeth Müllner-Kollmitzer

Themen für jede Woche