Kursnummernsuche


Kursauswahl nach Zielgruppen

PädagogInnen in Horten
PädagogInnen in Kindergärten
KleinkinderzieherInnen in Kindergärten
KleinkinderzieherInnen in Kindertagesstätten
Tagesmütter / Tagesväter
SonderkindergartenpädagogInnen
LeiterInnen in Horten
LeiterInnen in Kindergärten
LeiterInnen in Kindertagesstätten


kursliste überspringen

Kursliste (LeiterInnen in Kindergärten)

Der Duden beschreibt den Begriff Haltung u.a. als „innere (Grund)einstellung, die jemandes Denken und Handeln prägt" bzw. als „Verhalten, Auftreten, das durch eine bestimmte innere Einstellung, Verfassung hervorgerufen wird". (Innere) Haltung und (äußeres) Verhalten einer Person hängen also eng zusammen. Für den Begriff der professionellen pädagogischen Haltung findet sich innerhalb der vorliegenden Forschungen bisher kein einheitliches wissenschaftliches Verständnis. Jedoch auch hier liegt der Zusammenhang zwischen der individuellen Prägung durch Wertorientierungen, Normen, Einstellungen etc. – also der persönlichen Filterbrille, durch welche die Welt gesehen und wahrgenommen wird – und dem pädagogischen Handeln auf der Hand, denn innere Haltungen kommen in Interaktionssituationen zum Ausdruck bzw. werden auf diese Weise sichtbar. Aus diesem Grund ist es eine zentrale Anforderung, wie sie im Bundesländerübergreifenden BildungsRahmenPlan angeführt wird, handlungsleitende Orientierungen im Team immer wieder zu reflektieren, denn „Dadurch werden in Einrichtungen, die sich als lernende Institutionen begreifen, die Bildungsprozesse der Erwachsenen ebenso unterstützt wie die der Kinder." (BRP, 2009, S. 25). Der Leitung einer Bildungseinrichtung stellt sich also die Aufgabe, Reflexionsprozesse anzuleiten, die Aneignung von Fachwissen konsequent zu initiieren und gemeinsame Lernprozesse zu arrangieren, um gemeinsam(e) Haltungen für die pädagogische Arbeit, die Zusammenarbeit mit Eltern und anderen Kooperationspartnern zu entwickeln.

Inhalte:
Kompetenzmodell
Kernkompetenzen
Pädagogische Orientierung
Pädagogische Qualität

Ziel:
Mögliche Herangehensweisen an diese Entwicklungsarbeit exemplarisch erarbeiten.

Methode:
Dialogisches Miteinander

Inhalte:

  • Biografiearbeit, pädagogischer Lebensweg, Prägung, Motivation
  • Führungsstil
  • Reflexion eigener Verhaltensweisen
  • Leistungsportfolio, Potenzialwahrnehmung und -entwicklung
  • Konstruktiver Umgang mit schwierigen Rahmenbedingungen, Konflikten und Widerständen (z.B. Widerstände als Motivationsfaktor)

Inhalte:

  • Ziele und Werte
  • Sicherstellung der physischen Leistungsfähigkeit und der mentalen Energie
  • Steigerung der Lernfähigkeit und Förderung des persönlichen Wachstums
  • Weiterentwicklung vorhandener Fähigkeiten
  • Burnout-Prävention
  • Arbeitsformen und Methoden
  • Planung, Organisation und Durchführung von Kooperationsprozessen mit Eltern
  • Neuere Entwicklung in der Kooperation mit Eltern

Inhalte:

  • Administration auf EDV-Basis
  • Statistik für das Amt der Kärntner Landesregierung
  • Ressource Homepage
  • Gestaltung von Einladungen, Infoblättern und Präsentationen ...

Inhalte:

  • Bildungsauftrag der elementaren und außerschulischen Institutionen
  • Bildungspläne
  • Merkmale pädagogischer Qualität
  • Modelle der Qualitätssicherung und -entwicklung
  • Selbst- und Fremdevaluierung
  • Corporate Identity (CI)
  • Transparenz der pädagogischen Arbeit
  • Darstellung der pädagogischen Arbeit in der Öffentlichkeit (Schaukästen, Projektpräsentation, Tag der offenen Tür ...)
  • Ressource Netzwerk

Inhalte:

  • Konfliktarten
  • Grundlagen der Krisenkommunikation
  • Konfliktlösungsmodelle
  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens
  • Konfliktmanagement als Führungsaufgabe
  • Konfliktressourcen

Inhalte:

  • Leitung
  • Gestaltung und Durchführung von Präsentationen
  • Feedback
  • Aktives Zuhören
  • Gesprächsführung

Inhalte:

  • Modelle der Kommunikation
  • Reflexion eigener Kommunikationsmuster und -wirkungen
  • Aspekte der Wahrnehmung
  • Selbst- und Fremdbild in der Kommunikation
  • Wertschätzende Kommunikation (Kinder, Eltern, Mitarbeiter/innen etc.)
  • Nonverbale Kommunikation

Inhalte:

  • Unterschied Team – Gruppe
  • Phasen der Teamentwicklung
  • Rollen im Team
  • Fördernde und hemmende Handlungs- und Wirkungsweisen

Inhalte:

  • Führungsstile und -modelle
  • Rollen und Aufgaben einer Führungskraft
  • Ressourcenorientiertes Arbeiten
  • Führung durch Zielvereinbarung
  • Führung durch direkten Kontakt
  • Führung in kritischen Situationen
  • Personalentwicklung
  • Einführung und Begleitung von neuen Mitarbeitern/innen
  • Erstellen von Arbeitsplatzbeschreibungen und Dienstplänen
  • Mitarbeiter/innen-Feedbackgespräche
  • Diversity-Management – konstruktiver Umgang mit kultureller Vielfalt

Inhalte:

  • Neurowissenschaftliche Perspektive des Lernens
  • Das Bild des Kindes
  • Neurodidaktik
  • Systemisch-konstruktivistische Pädagogik
  • Pädagogisches Handeln als begleitende Intervention
  • Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan

Wenn die Pädagogen/innen Naturwissenschaft und Technik in den Kindergartenalltag einfließen lassen, vernetzen sich "automatisch" alle Bildungsbereiche des seit 2009 geltenden BildungsRahmenPlans. Eine neue und alltagstaugliche Form der methodisch-didaktischen Umsetzung hinsichtlich der Bildungsbereiche "Natur" und "Technik" und deren Nachhaltigkeit, basierend auf dem Konzept des Städtischen Kindergartens Sonnenschein in Klagenfurt, wird hier vorgestellt. Diese Fortbildung wird in Kooperation mit der Jungen Industrie (JI) umgesetzt. Ziel der JI ist es, die naturwissenschaftlich-technische Früherziehung in den Kindergärten zu verankern. Die Junge Industrie Kärnten und ihr Sponsoringpartner finanzieren die Materialkosten und stellen nach Absolvierung der 3 Module die nötige Grundausstattung zur Verfügung.
Modul 1:
VON DER SCIENCE-SHOW ZUR FACHDIDAKTISCHEN WISSENSVERMITTLUNG
Impulsvortrag mit Video- und Bildpräsentation zum Fortbildungsthema
Führung durch die Forscherecken und das Forscherlabor des Kindergartens
Physik und Chemie kindgerecht und alltagstauglich
Modul 2:
WAS BEDEUTET TECHNIK IM KINDERGARTEN-ALLTAG?
Warum "Kind und Technik"?
"Wie kann ich technisches Verständnis der Kinder in die richtigen Kanäle leiten?"
Experimentiermöglichkeiten zum Thema Technik. Anleitung und Begleitung durch Hr. Ing. Peter Mandl
Modul 3:
PROFESSIONELLE SCIENCE-VERMITTLUNG IM KINDERGARTEN
Der/Die Pädagoge/in als Co-Autor/in und Co-Konstrukteur/in des Kindes
Wie bereite ich mich richtig vor?
Wo finde ich was?