Geschlechterkonstruktionen beginnen im Kinderzimmer

Kindheit ohne Rollenzwang

Die soziale Konstruktion von Geschlecht – gibt es das überhaupt?
"Lasst mich in Ruh´ mit Gender" – was habe ich damit zu tun? Sensibilisierungstraining, Geschlechterdemokratie und Vielfalt – was geht mich das an? Kinder sollen die Chance haben, sich vielfältig und uneingeschränkt zu entwickeln und auszuprobieren, um zu selbstbewussten Erwachsenen heranzureifen. Gleichzeitig schränken tradierte Rollen und Zuschreibungen ihren Handlungsspielraum ein. Begeben wir uns auf eine Reise, zurück in unsere Kindheit und Jugend, zu den Bildern in unseren Köpfen über Männlichkeit und Weiblichkeit und zu unseren "noch" blinden Flecken im Berufsalltag.

Inhalte:
Biografische Einstimmung
Genderreflektierte diversitätsbewusste Pädagogik – Konzept und Handreichung
Beobachtung und Wahrnehmung
Raumgestaltung und Raumnutzung
Spielmaterialien: Spielzeug, Spiele, Spielverhalten
Gefühle und Sexualität
Sprache
MINT im Kindergarten
Geschlechtersensible Bildungskooperation mit Erziehungsberechtigten

Ziele:
Gender-/Diversity-Kompetenzen und die damit verbundenen Handlungsstrategien aneignen.
Anregungen für die eigene Praxis erhalten.

Methoden:
Theoretischer Input
Praktische Übungen
Reflexion


Zielgruppe(n):

PädagogInnen in Horten Zurück zur Kursübersicht

PädagogInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht

KleinkinderzieherInnen in Kindergärten Zurück zur Kursübersicht


Kursnummer: 1848

Teilnehmerbegrenzung: 20

ReferentIn(nen):
Selina Frenzl, B.A.

Themen für jede Woche